Didacta 2009

Seit mehreren Jahren wieder einmal wurde in 2009 die deutsche Bildungsmesse Didacta in Hannover durchführt. So können wir Lehrkräfte neue Unterrichtsmaterialien direkt in Augenschein nehmen.

Bisher stellte sich nie die Frage, auch die Schülerinnen und Schüler dorthin mitzunehmen. Doch in der Woche vor der Messe bekam ich eine E-mail der deutschen UNESCO auf den Tisch gelegt: N-21-Schulen (und als Umweltschule in Europa sind wir ein davon!) durften sich für Freikarten mit ihren Klassen bewerben. Nach einer kurzen Frage im Kollegium erklärten sich die Klassenlehrer unserer 9. Klassen (Herr Fellmann und Herr Schoor) bereit, mich mit den Klassen auf die Didacta zu begleiten.

Was ist die UNESCO? Sie ist u.a. eine  Organisation der Vereinten Nationen und weltweit für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (engl. United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization) zuständig. Ihr Sitz ist in Paris. Eines ihrer Aufgaben ist die Förderung von Erziehung, auch hinsichtlich der demokratischen Erziehung auf der Basis der Menschenrechte. In ihrer Präambel steht:


„Da Kriege im Geist der Menschen entstehen, muss auch der Frieden im Geist der Menschen verankert werden.“

Wie wichtig, gerade für die heutige Zeit...

An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei Frau Bilgram bedanken. Sie war von Anfang an für uns da, nahm die organisatorischen Hürden mit Leichtigkeit und uns auf der Didacta unter ihre Fittiche.

Am 12. Februar 2009 also fuhren wir nach Hannover. Obwohl teils skeptisch, hatten auch die Jugendlichen ihre Freude an diesem besonderen Ereignis im Schulalltag.

Doch nun lasse ich Bilder sprechen!

rechts:
Noch bevor wir mit Frau Bilgram am Stand der UNESCO in Halle 14 ankamen, erweckten die Schülerinnen und Schüler die Aufmerksamkeit des Fernsehens. Denn sie besuchen diese Messe nicht sohäufig.
Es folgte ein kurzes Interview über den Sinn unseres Besuches. Aufregung pur...

unten, sowie oben rechts und links:
auf dem Fahrrad: Stromerzeugung für verschiedene Glühbirnen. Das Licht der stromsparenden Birnen ließ sich am Leichtesten erradeln.

rechts:
Auf dem Außengelände wurde Stärke der Sonneneinstrahlung überprüft. Da es heute morgen sehr diesig und wolkig war, fanden wir nur niedrige Werte.

 

Im Messebereich der UNESCO gab es einen Laufzettel mit 6 Fragen zum Klimaschutz zu beantworten. Und der wurde gerade gestern im Erdkundeunterricht durch eine Arbeit abgeschlossen.

Wir erhielten vielfältige Informationen zu alternativen Energien.Dazu passend gab es Versuche zu bestauen und auch selber hautnah durchzuführen bzw. zu erleben.