Amseln

In diesem Jahr erhalten wir ganz besonders fazinierende Einblicke in das Brutgeschäft von Vögeln:
Auf unserem Balkon brütete ein Zaunkönig, der Meisennistkasten enthält ein Hummelnest und nun brütet eine Amsel unter dem Balkonkasten.

Am 25. Mai 2014 bemerkten wir, dass sich unter dem Balkonkasten etwas verändert hatte.

Innerhalb von 48 Stunden bauten die Amseln ein Nest aus Zweigen, kleinen Pflanzen und Moos. Am letzten Tag kleideten sie das Innere mit etwas Lehm und kleinesten Zweigen aus.

Das erste Ei lag am 28.05. darin. Gespannt warteten wir, wie viele es wohl werden würden.
Am 01.06. lag das fünfte und letzte Ei darin. Nun begann die Amsel zu brüten.

Pünktlich zu unserem Hochzeitstag am 13.06. schlüpfte das erste Amselküken. Der nächste Morgen bescherte uns fünf nackte und blinde Küken. Die Eierschalen waren alle fort.

Heute, nur acht Tage später haben sich die Kleinen rasant entwickelt und füllen nun das Nest aus. Bald kann die Amselmama nicht mehr auf dem Nest sitzen. Ist die Mutter nicht auf dem Nest, sitzt der Vater (mit einem gelben Schnabel) auf dem Nestrand und beschützt seine Küken. Heute mittag sah ich, dass sie die Augen öffnen können. Das war heute morgen noch nicht so.

Nur zur Info: wir schauen immer ganz vorsichtig über den Balkonrand. Sobald wir einen Schnabel der Elternvögel sehen, gehen wir sofort weg. Die Fotos machen wir nur, wenn die Eltern ganz offensichtlich nicht beim Nest sind! Denn stören wollen wir sie nicht.

Leider haben nicht alle Küken überlebt: Als ich am 24.06. nach hause kam, lag ein Küken tot auf dem Hof.

Dennoch haben vier junge Amseln zwei Tage später das Nest fliegend verlassen. Es war ein aufregender Moment, zuzusehen, wie sie nacheinander so mutig waren und den Sprung aus dem Nest wagten. Diese Phase dauerte insgesamt 2 Stunden.
Hoffen wir, dass es den jungen Amseln gut geht und wir sie im Winter am Futterplatz beobachten können.