Museum Seesen

Die Führung durch das Museum im ehemaligen Jagdschloss Seesen legte sein Augenmerk auf die jüdische Geschichte Seesens. Damit erfuhren wir mehr über den Bau des Jacobsontempels und deren Bedeutung für die jüdische Kultur. In ihm wurde Musik gespielt; dies hatte es bis dahin noch in keiner Synagoge gegeben. Erstmalig wurde eine Orgel eingesetzt und Männer wie Frauen nahmen gemeinsam am Gottesdienst teil.

Der Jacobsontempel wurde damit zum Symbol des Reformjudentums.

Ein bedeutender Teil des Museums widmet sich der Zeit des Nationalsozialismus und damit der Judenverfolgung, die leider auch in unserer Stadt stattfand. Neben vielen jüdischen Mitbürgern wurden auch 250 Schüler der Jacobsonschule deportiert und ermordet. In der Progromnacht wurde auch in Seesen diese wunderschöne Synagoge zerstört und ihr Wächter -Herr Nussbaum- feige von Nazis in den Rücken geschossen. An dieser Verletzung verstarb er. Sein Grab befindet sich auf dem Jüdischen Friedhof.