Gegen Rassismus und Gewalt - Auschwitz

Im Februar 2016 fuhren 24 Schülerinnen und Schüler aus allen 10ten Klassen der Oberschule Seesen nach Auschwitz. Sie alle und wir zwei begleitende Lehrkräfte haben uns freiwillig zu dieser Fahrt entschlossen. Unsere Motive, warum wir diese Gedenkstätte besuchen möchten, sind unterschiedlich. Doch dienen sie alle dem Zweck, diesen Horror niemals wieder zuzulassen.
Vier mitfahrende SchülerInnen gestalteten im Rahmen einer AG die Homepage “
Die vergessenen Kinder”.
Auch im Jahr 2017 wurde eine
Homepage von zwei beteiligten Schülerinnen gestaltet.

Solch eine Fahrt bedarf jedoch einer besonderen Vor- und Nachbereitung:
Neben dem Besuch von
Mittelbau-Dora bei Nordhausen standen ein Besuch des Jüdischen Friedhofes zu Seesen, eine Führung im Seesener Museum zur Geschichte der Juden, die Reinigung der Stolpersteine in Seesen, mehrere Nachmittagsvorbereitungen und ganztägige Projekttage, sowie der Besuch von zwei Zeitzeugenvorträgen auf dem Programm.

Nach der Fahrt präsentierten wir unsere Erlebnisse und Gedanken vor Eltern, Sponsoren und den 9ten Klassen.

rechts:
Der Stolper-Patenstein unserer Schule.

Zunächst reinigten wir die ausgelagerten Steine im Museum, anschließend gingen die Kleingruppen zu “ihren” Steinen in Seesen und Rhüden. Nun glänzen sie wieder schön sichtbar.

Zu der Vorbereitung an speziellen Nachmittagen gehörte auch die Beschäftigung mit dem Totenbuch der Jacobsonschule. Das Totenbuch wird von den Herren Dr. Frassl und Ballof betreut.

Mich persönlich bewegt das Schicksal von Eva Mozes Kor. Auf dem Konzert von Saltatio Mortis im November 2015 in Hamburg wurde uns der Hintergrund zum “Todesengel” erklärt. Die CD “Zirkus Zeitgeist” beschäftigt sich mit dem ganz normalen Wahnsinn, der uns täglich umgibt und den wir oft nicht mehr wahrnehmen. Hier wird er auf den Punkt gebracht.

Als 10jährige wurde Eva Mozes mit ihrer Zwillingsschwester Miriam von Josef Mengele zu Versuchen gezwungen. Sie bekamen vorher die Nummern A-7063 und A-7064 auf ihre Arme tätowiert. Eva weiss bis heute nicht, was ihr injiziert wurde. Beide überlebten diese fürchterliche Zeit. Eva schrieb das sehr bedrückende Buch “Ich habe den Todesengel überlebt” und vergab ihren Peinigern.