USE 2015

Um die Gewässergute der Seckau weiter zu verfolgen, untersuchte die Klasse H8a im Frühjahr 2015 erneut die renaturierte Seckau auf ihre biologischen, chemischen und physikalischen Aspekte bei den Sportanlagen der Schule.

Zu diesem Termin luden wir das Allermobil zu uns ein. Dieses Mobil ist für Schulen kostenfrei und wird durch das Bundesprogramm Biologische Vielfalt (Umweltbundesamt) unterstützt. Es enthält alles, was für eine professionelle Gewässeruntersuchung notwendig ist. Mit dabei war an diesem Tag Frau Katrin Wolf vom Otterzentrum Hankensbüttel.

Vor den Untersuchungen des Baches erlebte die Klasse die Einflüsse der Bachstruktur mit Hilfe eines Sandkastenmodells. Bei der Formung der Bachläufe waren die Schülerinnen und Schüler mit großem Eifer und viel Freude dabei!

Anschließend wurde es ernst: Arbeitsblätter und Gerätschaften wurden verteilt. Die Gruppen schwärmten aus zu ihrer eigentlichen Aufgabe, der “Prüfung auf Herz und Nieren”, wie es unsere Zeitung treffend beschrieb. Danke an Herrn Knoblich vom “Seesener Beobachter” für die umfassende Berichterstattung.

Biologische Vielfalt? Aber ja!

Den größten Kescherfang hatte Mischelle-Sophie in ihrem Netz, denn sie fing eine Regenbogenforelle. Der Fisch übersiedelte kurzfristig in unser Aquarium, damit sie jeder bestaunen konnte.

Natürlich entließ Mischelle sie danach sofort in die Freiheit.

Wir fanden heraus, dass die Seckau derzeit eine mittlere bis gute Gewässergüte (Note 3+) aufweist.

Auch die “langweiligste” Untersuchung wurde von einigen wenigen Schülern mit viel Ausdauer gemeistert. Sie trennten die Kleinstlebewesen in Kategorien ein und zählen sie hinterher.

Vorsichtig überführten sie sie aus den großen Gefäßen in Kleinere. So konnten wir bestimmen, wie vielen Flohkrebse, Ringelwürmer, Köcherfliegen- und Eintagsfliegenlarven nun in der Seckau leben. 

Liebe Karin Wolf und liebe H8a, habt vielen Dank für den schönen Tag mit euch!