Fischereihafen I

Am Dienstagmorgen erwartete uns um 10.00 h ein sehr netter, älterer Herr, der uns den alten Fischereihafen I näher brachte.

Hier liegen auch deutsche Forschungsschiffe an der Pier. Täglich kommt morgens ein Krabbenkutter, der seine frische Fracht gegenüber in einer kleinen Bude verkauft. Für die Klasse kaufte ich 500 g frische Nordseekrabben zum Auspulen und Kennenlernen des Geschmacks.

Anschließend besichtigten wir einen fischverarbeitenden Betrieb durch die Glasscheibe. In dem dazugehörenden Laden gab es eine große Auswahl an frischen Leckereien rund um den Fisch. Alle Produkte waren ohne Konservierungsmittel hergestellt. Wenn ich nur gekonnt hätte ... So gab es eine Fischboulette auf die Faust - sehr lecker!

In “Fiedlers Räucherdiele” erklärte uns unser Begleiter die Lebensweise einiger wichtiger Fische: Lachs, Steinbeißer, Flunder und Aal gehörten auch dazu. Sogar echte Sprotten durften wir probieren.

Unser Rundgang endete an einem Stand mit Schmuck, Fossilien, Halbedelsteinen und Kugelfischen. Vorher schauten wir uns noch eine Fischräucherei an.
Die alten Hafenanlagen wurden liebevoll restauriert. Sie bieten eine gute Auswahl an Geschäften und Restaurants.
Dort kauften wir deine Postkarte :)

Unser Mittagessen nahmen wir auf dem Restaurantschiff “MS Hansa” ein. Es gab wahlweise Geflügel oder Fisch mit Gemüse und Beilage. Sehr nette Bedienung. Ein sehr zu empfehlendes außergewöhnliches Erlebnis.

MS = Motorschiff

Ein letzter Programmpunkt des Fischereihafens war der Museums-Trawler “FMS Gera”. FMS steht für Fischereimotorschiff.
In ihm lebte das alte Leben der Fischer wieder auf. Original erhaltene Kabinen waren zu besichtigen. Sicher hat es viel Liebe und vor allem harte Arbeit gekostet, dieses Schiff zu dem zu machen, was es jetzt ist. Alle waren wir begeistert. Im Bauch des Schiffes verlor man schnell die Orientierung.

 

Die Sanitäranlagen