USE 2012

Erneut untersuchten wir im Rahmen der Projekttage “Ernährung und Bewegung” (Juli 2012) die beiden Bereiche der Seckau. Deutliche Unterschiede zeigten sich bei dem Bewuchs der “oberen” Seckau. Die Maßnahmen zur Reanturierung des Baches zeigten erste Erfolge.

Doch schauen sie selbst:

links: 2009 - kaum Bewuchs. Die allgemeine Qualität des Baches lag bei der Note 3 bis 4.

Mitte und rechts: 2012 - deutlich mehr Sträuche und Bäume (Erlen).
Den Neophyten das “
Indische Springkraut” haben wir weitgehend mit den Wurzeln entfernt.

Unten rechts kann man sehen, dass die Qualität des Baches in den 3 Jahren besser wurde.

Das junge Forscherteam (links) bei der Arbeit....

Mit einem selbstgebastelten Papierboot messen wir die Strömungsgeschwindigkeit.

 

Die Ergebnisse werden präsentiert.

Vielen Dank an die Harz Energie Seesen. Mein ganz besonderer Dank geht an Herrn Baum, der uns einen Einblick in die Trinkwassergewinnung von Seesen gab. Mit ihm durften wir die “heiligen Hallen” des Seesener Brunnens besichtigen.

Hätten Sie/ihr es gewusst?
Unser Wasser wird teilweise aus der jungen Schildau gewonnen.